You are here

Chance & Verantwortung: Wie kluge Führungskräfte in ungewissen Corona-Zeiten handeln – 10 Tipps für den Arbeitsalltag

Ob Kurzarbeit, Umsatzeinbrüche oder Konjunkturängste: Das Corona-Virus ist eine große Herausforderung für die internationale Gemeinschaft. Die Führung von Mitarbeitern verlangt nun Besonnenheit und Professionalität. Wie kann erfolgreiche Führung trotz der Pandemie gelingen?
Veröffentlicht am 31.08.2020

banner

Foto: Pixabay

Nehmen Sie die Krise an.

Sie können den Fluss nicht verschieben, nur das Boot rudern. Mit anderen Worten: Die Corona-Auswirkungen sind nun da und wir müssen Sie akzeptieren. Die Pandemie wird zwar dazu führen, dass sich die Weltwirtschaft neu sortiert; sie wird sie aber überleben.

Bleiben Sie besonnen und konzentriert.

Jetzt geht es darum, im Tagesgeschäft ruhig zu bleiben und das Gefühl zu vermitteln, dass Sie die Lage im Griff haben. Besonnene und klare Ausdrucksweise verleiht in unsicheren Stunden Autorität. Entwickeln Sie einen klaren Maßnahmenplan und gehen Sie fokussiert und mutig Schritt für Schritt vor.

Vermitteln Sie Stabilität und Orientierung.

Überlegen Sie sich bewusst, welcher Mitarbeiter welche Information verkraften kann und kommunizieren Sie eigene Ungewissheiten nur selektiv. Jeder Krise sollte mit Ehrlichkeit entgegentreten. Sagen Sie klar, was Sie wissen und was Sie nicht wissen. Wenn Sie etwas nicht wissen, sagen Sie, wann sich das wahrscheinlich ändern wird. Kommunikation ist ein Katalysator, der gegen Sie oder für Sie arbeiten kann.

Seien Sie sichtbar und ansprechbar.

Telefon-Konferenzen können in dieser außergewöhnlichen Lage helfen aber die direkten Begegnungen wenig ausgleichen. Signalisieren Sie Erreichbarkeit und individuelle Unterstützung.

Hören Sie zu….

Schaffen Sie ein offenes Klima für Fragen zur Kurzarbeit und Zukunftssorgen. Wenn Sie ein solches Umfeld nicht bieten, kann das Ängste in Ihrem Team nähren.

… aber bleiben Sie aufgabenorientiert!

Stellen Sie sicher, dass Ihr offenes Ohr für Ängste Ihrer Mitarbeiter nicht missverstanden wird: Unsicherheit und Sorgen sind keine akzeptablen Ausreden, um fortan weniger zu leisten.

Unterdrücken Sie Befürchtungen Ihrer Mitarbeiter nicht, bleiben Sie aber in Ihren Reaktionen darauf sachlich und eher knapp. Lenken Sie mit konkreten Aktionsplänen, klaren Prioritäten und ruhiger Fortschrittskontrolle die Aufmerksamkeit des Teams auf die gemeinsamen Aufgaben (zurück).

Führen Sie sich selbst.

Achten Sie auf Ihr persönliches Wohlbefinden und schützen Sie sich genauso wie Ihre Mitarbeiter. Wenn Sie gestresst und gereizt sind, helfen Sie niemandem.

Führen Sie andere.

Die größte Herausforderung für Sie als Führungskraft besteht nicht darin, das Virus „zu besiegen“.  Ihre Kernaufgabe besteht nach wie vor darin, den gemeinsamen Erfolg Ihres Teams im Fokus zu halten. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die sie kontrollieren und beeinflussen können.

Würdigen Sie (Teil-)Erfolge. Informieren Sie Ihr Team darüber, was gut läuft. In unsicheren Zeiten verlieren wir oft den Blick für das, was bereits gelungen ist. Pessimums hat eine starke Sogwirkung und verbreitet sich oftmals so schnell wie eine Pandemie selbst.

Führen Sie Ihren Führungskreis.

Wie viel konsensorientierte Partizipation und wie viel Autorität braucht es nun, um effizient zu reagieren? Wie viel Mehrdeutigkeit können Sie in Ihrem Führungsteam zulassen? Wem hören Sie nun bewusst zu und wer könnte Sie nun beirren? Wie lange brauchen Sie, um Entscheidungen zu treffen?

Handeln ist das Gebot der Stunde.

Stehen Sie zu Ihren Maßnahmen, die Sie getroffen haben: Lieber eine falsche als gar keine Entscheidung.

Vermitteln Sie Optimismus.

Bekanntlich haben die Chinesen für Krise und Chance dasselbe Schriftzeichen. Und auch wir wissen: Gäbe es keine Krisen, gäbe es auch keinen Fortschritt. Konzentrieren wir uns nicht gerade jetzt auf das Wesentliche und Wichtige? Corona-Chance statt Corona-Krise? Die gute Nachricht lautet: Jede Krise endet.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

Karriere-Services: Mit dem BME zum nächsten Karrierelevel
Stellenmarkt: Jobs im Einkauf finden

Mehr Themen sowie aktuelle Stellenanzeigen gibt es in unserem Newsletter