You are here

Professionelle Personalentwicklung im Einkauf – Wunsch oder Wirklichkeit?

Ist eine professionelle Personalentwicklung im Einkauf ein etabliertes Konzept? Eine Umfrage der Hochschule München gibt Antworten.
Veröffentlicht am 17.05.2023

In Anbetracht neuer Trends und Entwicklungen werden auch die Anforderungen und Kompetenzen von Einkäufern zunehmend komplexer und umfangreicher. Während der Einkauf früher mit Begriffen wie Bestellabwickler, Einzelkämpfer und Erfüllungsgehilfe assoziiert wurde, wird er heute zunehmend als Beschaffungsoptimierer, Supply Chain Manager und Teamplayer wahrgenommen, welcher ebenfalls über eine hohe Produktkompetenz verfügen muss. Dafür bedarf es allerdings einer Erweiterung der Fähigkeiten, um den neuen Anforderungen eines modernen Einkaufs gerecht werden zu können. In diesem Zuge nimmt die Personalentwicklung eine tragende Rolle ein, da entsprechende Personalentwicklungsmaßnahmen zur Sicherstellung der benötigten Kenntnisse und Qualifikationen der Mitarbeiter*innen beitragen.
Hierzu wurde an der Hochschule München eine Umfrage durchgeführt, bei welcher 78 Teilnehmer aus verschiedenen Einkaufsabteilungen und der Personalentwicklung teilgenommen haben. Ziel war es den aktuellen Status Quo von Personalentwicklungsmaßnahmen im Einkauf zu ermitteln, die zum Einsatz kommenden Maßnahmen zu identifizieren und deren Wirksamkeit zu analysieren. Anhand dieser Fragestellungen gilt es in diesem Artikel zu überprüfen, ob eine professionelle Personalentwicklung im Einkauf ein etabliertes Konzept ist.

Hohe Bedeutung der Personalentwicklung im Einkauf

Gemäß den Ergebnissen dieser Untersuchung ist deutlich zu erkennen, dass Personalentwicklungsmaßnahmen sowohl im Einkaufsumfeld als auch auf persönlicher Ebene eine hohe Bedeutung für die jeweiligen Mitarbeiter haben. Besonders Führungskräfte empfinden diese als sehr wichtig. Vor allem in großen Unternehmen mit mehr als 2.500 Mitarbeitern wird eine große Vielfalt an Personalentwicklungsmaßnahmen angeboten.

Breite Instrumentenpalette, aber die „Orchestrierung“ fehlt

In den Unternehmen kommen hierbei unterschiedliche Instrumente zum Einsatz. Häufig genannte Maßnahmen sind interne Workshops und Seminare, E-Learning Angebote, konkrete Einarbeitungskonzepte und die Begleitung durch einen Paten, sowie externe Seminare und Onboarding Events.
Diese Maßnahmen werden sowohl von den Mitarbeitern als auch von den Führungskräften im Einkauf als durchaus wirksam angesehen, denn sie sind hilfreich in Bezug auf die Tätigkeiten und an künftige Anforderungen angelehnt. Allerdings sind Personalentwicklungsmaßnahmen weniger auf persönliche Interessen abgestimmt und fördern die individuellen Stärken nur gering. Dies lässt sich dadurch erklären, dass der individuelle Entwicklungsbedarf nur selten vor der Teilnahme an solchen Maßnahmen gemessen wird (bei 77 Prozent der Studienteilnehmenden aus dem Einkauf keine Erfassung). Entsprechend hat die Personalentwicklung im Einkauf eine Wirksamkeit, kann jedoch durch die Bestimmung des individuellen Entwicklungsbedarfs noch intensiviert werden.

Empfehlungen für einkaufsspezifische Personalentwicklung

In Anbetracht des sich ändernden Anforderungsprofils des Einkäufers und der hohen Bedeutung von Personalentwicklungsmaßnahmen nicht nur im Einkaufsbereich, sondern auch auf persönlicher Ebene, empfiehlt sich ein Ausbau dieser Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Instrumente. Besonderer Fokus sollte hierbei auf dem Job Engagement, also zusätzliche Aufgabenübernahme, Job Enrichment, die Anreicherung des Einkaufsalltags mit komplexeren, beispielsweise Projektaufgaben sowie der Konzeptionierung von Traineestellen liegen. Angesichts des Fachkräftemangels im Einkauf können fachlich fokussierte Traineestellen einen wertvollen Beitrag leisten und sollten bei der Rekrutierung von geeignetem Einkaufspersonal unterstützen.
Zudem wird empfohlen den konkreten Entwicklungsbedarf der Beschäftigten strukturiert und regelmäßig zu messen – zur Not in Eigenregie, falls die Personalabteilung nicht ausreichend Kapazitäten bereitstellt.

Fazit

Grundsätzlich sind in den verschiedenen Unternehmen unterschiedliche Personalentwicklungsmaßnahmen für den Einkauf aufzufinden, jedoch ist hierbei kein etabliertes Konzept erkennbar. Um der künftigen Transformation des Einkaufs und den sich ändernden Anforderungen des Einkäufers optimal entgegenzuwirken, gilt es eine professionelle Personalentwicklung im Einkauf zu realisieren.

Autorinnen: Laura Gehrung, Franziska Schneider

Die Studie wurden im Rahmen des Moduls „Führung im Einkauf“ bei Prof. Dr. Florian C. Kleemann im Master-Studiengang „Digital Sustainable Procurement & Supply Management“ erhoben.

Vollständige Seminararbeit als Download

Bildquelle: Pixabay

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Spannende Jobangebote aus dem Bereich Einkauf, SCM & Logistik

Karriere-Newsletter | Jetzt anmelden